Meine Sketchnotes von der republica 13

Das Festhalten von wichtigen Informationen ist ein wesentlicher Bestandteil beim erfassen und lernen von (neuem) Wissen. Es gibt unterschiedliche Formen, analog und digital, Gehörtes zu „notieren“ oder besser festzuhalten.

Ich mag es, in Bilder zu denken und nutze diese gerne, um zu beschreiben oder zu erklären. Sie sind sehr oft hilfreich, um, auf einen Blick, Zusammenhänge zu erfassen.

Aus diesem Grund war ich sehr interessiert und neugierig auf das Buch von Mike Rohde The Sketchnote Handbook, in dem er diese Technik (Sketchnoting) mit dieser Technik (Sketchnoting) beschreibt (ein Blick in die ersten Seiten des Buches verdeutlicht, was ich damit meine) und auffordert, es selbst auszuprobieren. Da ich bereits vorher schon versucht habe, meine Notizen mit Bildern zu „untermalen“ (immer verbunden mit der Unzufriedenheit über meinen „unfertigen“ Stil), fiel es mir leicht, die Idee von Sketchnoting zu verstehen. Mich zu überwinden, diese Technik einfach auszuprobieren, fiel mir allerdings schwer. Vermutlich lag es daran, weil ich befürchte(te), „wichtige“ Erkenntnisse bei einem Vortrag zu überhören, während ich Flächen ausmale.

Zur Überwindung brauchte ich den bekannten „Sprung ins kalte Wasser“. Ich brauchte ein großes Becken. Ein Becken, in dem ich mir über das „überhören“ und das mögliche Anecken mit meinen Versuchen keine Gedanken machen musste und einfach drauf los legen konnte.

Mein erster „richtiger“ Versuch sollte ist auf der republica 13 starten gestartet, Anfang Mai. Und es gab auch eine Vorankündigung, damit ich wirklich springe.

Vorankündigung_Sketchnotes

Nur mit einem kleinem schwarzen Buch und einem schwarzen Stift ausgestattet nahm ich teil.

Mein Resümee ist sehr positiv. Das bildliche Skizzieren hat mir beim Zuhören geholfen, mich mit den Ohren auf das Hören und mit dem Augen auf das Blatt zu fokussieren. Zudem sind mir die Inhalte beim durchblättern der Notizen präsenter. Ich kann mich sehr gut erinnern, auch an Aussagen, die ich gar nicht skizziert habe.

Ich habe mich nun entschieden, dass Becken, in dem ich (mich) so herumtreibe, zu vergrößern. Quasi einen Anbau. Oder sowas wie einen Whirlpool?… Ich schweife ab.

Ich möchte meine Sketchnotes teilen. Einerseits gehört das teilen der eigenen Sketchnotes schon fast zum guten Ton und bietet viele tolle (Bilder-)Ideen für die eigenen Skizzen. Andererseits möchte ich die Veranstaltung auf diesem Wege für mich nachwirken lassen. Vielleicht führen die einzelnen Beiträge auch zu Kommentaren, mal sehen.

Starten möchte ich mit der Eröffnungsveranstaltung.

republica_sketchnotes_01

Wie zu sehen, habe ich mich nicht mit Inhalten aufgehalten, sondern mich mehr auf die Bühnenwirkung konzentriert (dieser blinkende Würfel war schon faszinierend).

Ein großes zeichnerisches Defizit sehe ich darin, Personen nicht annähernd darstellen zu können. Da muss ich noch üben, finde ich. 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter re:publica, Sketchnotes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Meine Sketchnotes von der republica 13

  1. Pingback: re:publica14: Langsam wird es Zeit… Update 05.05.14 | BildungsWertes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s